In Pengcast 127 sprechen wir über die neue Komödie von Woody Allen Café Society, den aktuellen Marvel-Schinken Doctor Strange, sowie den deutschen Indiehit Der Nachtmahr. Vom Nachtmahr verlosen wir außerdem eine DVD und eine Blu-Ray!

Die Musik heute: Podington Bear – Starling

Pengcast 127

 

 

Download

 

Wir freuen uns über Bewertungen auf iTunes:

itues

 

Unterstützt uns gerne auf:

patreon-logo-rcm992x0

 

Feedback? Schreibt uns!

podcast@doktorpeng.de

  • http://dasnetzindir.blogspot.com/ JimiAntiloop

    Sorry, aber wie der Großteil von euch über die Story abhatet und so tut als ob ihr die Weisheit mit Löffeln gefressen hättet, was die Relevanz der Story im Zusammenhang mit realen Vorgängen zwischen dunklen und hellen Mächten zu tun hat, ist wirklich numb!
    Noch dazu der Vergleich mit Avengers, Deadpool und Guardians anzustellen, zeigt ne völlige Unsensibilität gegenüber Feinheiten eines Drehbuchs. Die 3 genannten kann man wahrlich ad acta legen und der Vergessenheit preis geben. Aber Dr. Strange spiegelt schon sehr gut die Muster, bestimmter, für die meisten recht unsichtbaren Ebenen, wieder.
    Man muss schon auch ein guter Leser sein um Details lesen und verstehen zu können. Ihr hängt euch da wirklich weit ausm Fenster. Ihr scheint nur die Oberfläche der Story wahrnehemen zu können, was ok ist, aber die Überheblichkeit tut dem ganzen Unrecht. Ihr echauffiert euch hier über einen Spiegel, den ihr gar nicht recht versteht.

    Bezweifle das jemand von euch sich je eingehender und langfristiger mit Astralreisen und Luzidträumen beschäftigt hat, geschweige denn eigene Erfahrungen auf dem Gebiet gesammelt hat.

    Dr Strange ist genau wie der von „Tilda Swinton“ verkörperte Charakter passenderweise auch sehr ambivalent, falls ihr das mitbekommen habt. Es geht hier viel um höhere ausgeklügelte Machtinstrumente in den falschen Händen und einige andere Details. Aber das ist ja wohl alles nur Fantasy und dumpfes Füllmaterial in euren Augen.